70 Jahre Erfahrung

Das 1946 von Dipl.-Ing. Walter Hitzinger gegründete Unternehmen entwickelte sich schnell von der Instandsetzung zerstörter Elektro- und Verbrennungsmotoren zu einem wichtigen Elektromaschinenbaubetrieb. 

Bereits 1955 wurde der erste Drehstromsynchrongenerator eigener Konstruktion auf den Markt gebracht. Walter Hitzinger verstand wie kaum ein anderer seiner Zeit die Bedeutung einer motivierten Belegschaft und errichtete mit sozialen Leistungen eine solide Basis der Zusammenarbeit, die bis zur Mitarbeiterbeteiligung am Unternehmen, der Einrichtung einer großzügigen Lehrlingswerkstatt und der Geschäftsführung durch Mitarbeiter führte. 

Visionär und Organisationstalent

Gleichzeitig war er als Pionier und Visionär, zielbewusster Organisator und Virtuose des Aufbaus auch in anderen Unternehmen tätig. Als Generaldirektor der VÖEST machte er diese zu einem Paradeunternehmen mit hohen sozialen Leistungen bei gleichzeitiger Produktivitätssteigerung. Als Vorstandsvorsitzender der Daimler-Benz AG baute er die Marktbeteiligung von Mercedes im Mittelklassesegment bedeutend aus.

Gemeinsam mit seinem „Kollegen" Dipl. Ing. Hans Schäcke, geschäftsführendem Gesellschafter der ersten Stunde, sorgte Walter Hitzinger früh für die institutionalisierte Verknüpfung von visionärer Innovationskraft und nachhaltiger Unternehmensentwicklung basierend auf der größten Ressource, den Mitarbeitern. Die Konzentration auf maßgeschneiderte Lösungen sorgte schon bald für eine Vielzahl langjähriger Kundenbeziehungen.

1946 bis 1961

  • 1946 - Gründung der Dipl.-Ing. Hitzinger KG als Handelshaus mit Servicewerkstatt
  • 1948 - Dipl.-Ing. Hans Schäcke wird Teilhaber der Dipl-Ing. Hitzinger KG & Co.
  • 1955 - Erster Drehstromsynchrongenerator eigener Konstruktion mit Gleichstromerregermaschine und mechanischem Abwälzregler wird gebaut.
  • 1958 - Übersiedelung der Verwaltung von der Annagasse 3 auf den Hauptplatz 17 in Linz.
  • 1961 - Firmenausbau in der Schererstraße für Wickelei, Schaltanlagenbau und das Prüffeld

1961 bis 1975

  • 1963 - Erste USV-Anlage
  • 1968 - Erster Militär-Serienauftrag der Türkischen Armee
  • 1969 - Erster Synchron-Umformer für die Internationale Atomenergie Kommission in Seibersdorf.
  • 1970 - Erster bürstenloser Generator
  • 1971 - Eröffnung des heutigen Unternehmenssitzes in der Helmholtzstraße.
  • 1975 - Trennung von Dipl.-Ing. Schäcke

1975 bis 1996

  • 1977 - Firmenübernahme durch Jörg Hitzinger
  • 1980 - Firmenübernahme durch Jörg und Christa Thewanger 
  • 1981 - Umwandlung in die Dipl. Ing. Hitzinger GmbH
  • 1993 - Eigentümerwechsel in Form eines Management Buy Outs durch Hubert Platzer, Ing. Helmut Roland und Hermann Gatterbauer
  • 1996 - 50-jähriges Firmenjubiläum mit 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern

1996 bis 2014

  • 2000 - Absolut störungsfreier Jahrtausendwechsel aller HITZINGER Anlagen
  • 2006 - 60-jähriges Firmenjubiläum
  • 2008 - HTI AG wird Mehrheitseigentümer
  • 2013 - RLB Steiermark wird über die Diligenta Holding GmbH Mehrheitseigentümer
  • 2014 - im Februar übernimmt die Dr. Aichhorn Gmbh Hitzinger und beruft Hrn. DI Kordasch zum neuen Geschäftsführer